Amerikanische Anfänge von Food Trucks

Amerikanische Anfänge von Food Trucks

Der eigene Food-Truck kann eine der besseren Ideen für ein kulinarisches Geschäft sein. Solche Fahrzeuge sind nichts anderes als mobile gastronomische Verkaufsstellen, für die speziell angepasste Wagen oder Anhänger benötigt werden. Die Tätigkeit von Food Trucks hat ihre Wurzeln in den Vereinigten Staaten, wo zumindest einige dieser Punkte auf fast jeder Straße zu finden sind.

Die Idee eines mobilen Restaurants begann in den 1960er Jahren im 19. Jahrhundert. Während des Sezessionskrieges in Texas mussten die Viehzüchter ihre Waren über sehr lange Entfernungen austauschen. Es war schwierig, etwas für das Essen während dieser Reisen vorzubereiten, und als man den Ausweg aus dieser Situation in Betracht zog, kam Charles Goodnight, einer der texanischen Rancher, auf die Idee, einen Chuckwagon zu schaffen. Es war ein Wagon mit Kochgeschirr und Kochausrüstung, und es gab auch hier Platz für die Aufbewahrung von Lebensmitteln, einschließlich Gewürzen. Auf diese Weise galt Goodnight als Vorläufer eines Food Trucks.

Ursprünglich wurde nur einfaches Essen im Chuckwagon serviert, das während der Reise nicht verdorben hat. Die Hauptbestandteile der Gerichte waren Kaffee, getrocknete Bohnen oder Kartoffelpuffer. Die spezifischeren Bestandteile könnten Trockenfleisch, gesalzenes Schweinefleisch und Rindfleisch sowie Speck sein. Dreißig Jahre später nutzten immer mehr Menschen mobile Gaststätten. Es gab auch viel mehr Imbisswagen in der Nähe von Städten und Fabriken. In den 1950er und 1960er Jahren des 20. Jahrhunderts entwickelten sich rasch die Food Trucks, die Hamburger und Hot Dogs servierten. Damals wurden auch beliebte Eiswagen gebaut.

Heute können wir einen echten Ausbruch von Food Trucks auf der ganzen Welt sehen. Sie erscheinen überall, auf den Straßen großer Städte, aber auch in kleinen Dörfern, an Stränden oder Kirchen. Chicago ist die einzige Stadt in den Vereinigten Staaten, wo Kochen in dieser Art von Bar verboten ist. Dort müssen die Gerichte in Restaurants zubereitet werden, und das Fahrzeug darf nicht in einer Entfernung von 200 Metern von anderen Restaurants geparkt werden und muss seinen Standplatz alle zwei Stunden ändern.

Die Popularität von Food Trucks wurde auch durch die Entwicklung der sozialen Medien beeinflusst. Dadurch können die Besitzer solcher Kneipen ihre Kunden kostenlos informieren, wo und was sie an einem bestimmten Tag anbieten. Das derzeitige Angebot von Food Trucks umfasst nicht mehr nur ein Brötchen mit Würstchen oder andere Schnellgerichte aus minderwertigen Produkten. Die Kunden dieser Punkte erwarten, dass das servierte Essen schmackhaft, gesund und aus guten und frischen Zutaten hergestellt wird - die Besitzer von Food Trucks müssen sich an die Bedürfnisse ihrer Kunden anpassen, um wettbewerbsfähig zu bleiben.

In Europa werden die Food Trucks immer beliebter, und die Mode für die mobile Küche hat längst auch Deutschland erreicht. Für dieses Geschäft entscheiden sich normalerweise die Leute, für die das Kochen eine echte Leidenschaft ist. Die Vorteile dieser Art von Interesse sind die Mobilität, keine Grundstücksgebühren und keine Angst vor einem schlechten Standort sowie relativ niedrige Kosten. Der größte Gewinn wird während der Ferienzeit bei verschiedenen Festivals, Massenveranstaltungen oder Konzerten erzielt. Es hängt auch viel vom Wetter ab, aber mit einem hochwertigen Anhänger kann man die Dienste auch im milden Winter anbieten.

Die Fotos im Artikel stammen aus der Internetseite stargazermercantile.com.

Verwandte Einträge

Veganer Foodtruck - welche Speisekarte?
Veganer Foodtruck - welche Speisekarte?
Mobiler Punkt von Großrestaurants - warum lohnt es sich?
Mobiler Punkt von Großrestaurants - warum lohnt es sich?
Anhänger als Stand auf einer Messe
Anhänger als Stand auf einer Messe