Coronavirus - wie überlebt man mit dem Food-Truck-Geschäft?

Coronavirus - wie überlebt man mit dem Food-Truck-Geschäft?

Die Coronavirus-Epidemie betrifft eindeutig die Wirtschaft vieler Länder. Die eingeführten Beschränkungen führen dazu, dass viele Unternehmen ihre Gewinne sinken sehen und sogar ihre Betriebe schließen müssen. Die Pandemie wirkt sich auch nachteilig auf die Food-Trucks aus. Gibt es etwas, was wir tun können, damit das mobile Restaurantgeschäft diese extrem schwierige Zeit überlebt?

Verschärfung der Sicherheitsvorschriften

Um die Sicherheit sowohl der Kunden als auch der Mitarbeiter zu gewährleisten, sollten Ausnahmeregelungen eingeführt werden, wie z.B. die Verpflichtung, einen Abstand von 2 bis 4 Metern zwischen den Benutzern von Food-Trucks einzuhalten und das Tragen von Schutzmasken und Einweghandschuhen. Denken Sie darüber nach, eine transparente Kunststoffwand zu installieren, die als Barriere zum Schutz von Kunden und Arbeitnehmern dient. Erhöhte Sicherheitsvorschriften werden dafür sorgen, dass die Kunden keine Angst haben werden, die Dienste eines mobilen Restaurants zu nutzen.

Änderung der Zahlungsmethoden

Es ist auch gut, die derzeitigen Regeln für die Bezahlung von bestellten Mahlzeiten auf solche zu ändern, die keinen direkten Kontakt zwischen zwei Personen erfordern. Dies kann mit Zahlungskartenterminals geschehen, aber auch mit Zahlungsmethoden per Blik oder - was immer beliebter wird - mit mobilen Applikationen, die schnelle und einfache Online-Überweisungen ermöglichen. Alles, was Sie benötigen, ist ein mobiles Gerät und Zugang zum Internet. Das bringt nicht nur den Kunden viele Vorteile!

Einführung der Erleichterungen für die Kunden

Ein mobiles Restaurant hat den Vorteil, dass es überall funktionieren kann - es lohnt sich, darüber nachzudenken, an Orten aufzutreten, an denen andere Restaurants nicht handeln, was für potenzielle Kunden sicherlich bemerkbar sein wird. Darüber hinaus spielt das Marketing in den Massenmedien, insbesondere im Internet, heute eine wichtige Rolle. Es ist großartig, Kunden über die beliebtesten Portale wie Facebook, Instagram oder Twitter über den Standort und die in einem Imbisswagen servierten gastronomischen Produkte zu informieren. Es lohnt sich auch, über die Einführung einer mobilen Applikation nachzudenken, die das Bestellen von Mahlzeiten und das Bezahlen erleichtert - der Kunde muss dann nicht in der Schlange auf seine Bestellung warten, sondern erhält sie sicher und schnell. Wenn wir eine solche Möglichkeit haben, können wir über die Einführung von Bestellungen mit Lieferung nachdenken. Dies ist eine gute Lösung für diese schwierigen Zeiten, dank derer die Menschen ihre Wohnung nicht verlassen müssen. Denken Sie nur daran, Sicherheitsregeln anzuwenden und Kontakte zwischen den Teilnehmern der Transaktion auf das erforderliche Minimum zu beschränken.

Die Coronavirus-Epidemie bedeutet nicht zwangsläufig das Ende Ihres Food-Trucks. Diese außergewöhnliche Zeit erfordert all die außergewöhnlichen Lösungen, die den Alltag ein wenig erschweren können. Die Erfüllung der Kundenerwartungen kann sich für den Betrieb eines mobilen Restaurants als wirksames Mittel erweisen, um die durch die Epidemie ausgelöste Wirtschaftskrise zu überstehen.

Verwandte Einträge

Besitzer des Food Trucks – wie soll er sein?
Besitzer des Food Trucks – wie soll er sein?
Wintermenü im Food Truck
Wintermenü im Food Truck
Fusionsküche – der Weg, um das Original-Menü in einem Food Truck zu haben
Fusionsküche – der Weg, um das Original-Menü in einem Food Truck zu haben