Das Phänomen der Food Trucks, oder wie die Straßenküche die Welt eroberte

Das Phänomen der Food Trucks, oder wie die Straßenküche die Welt eroberte

Die Straßenküche ist fast auf der ganzen Welt bekannt und das ist auch nicht verwunderlich, denn man kann überall gut essen, wenn man Food Trucks besucht, egal wo man sich aufhält. Außerdem haben wir die Möglichkeit, Gerichte aus den Küchen verschiedener Kulturen, glutenfrei, vegan und vieles mehr zu probieren! Aber warum sind Food Trucks ein so großes Phänomen geworden? Wie begann die Geschichte des Street Foods? Wir laden Sie zum Lesen ein, wir erklären hier alles!

Wie hat das alles angefangen?

Mobile Plätze, an denen Sie Essen zubereiten können, sind nicht so modern. Es stammt aus dem neunzehnten Jahrhundert, als die Viehzüchter in Texas weite Strecken zurücklegen mussten, um den richtigen Platz zum Weiden zu finden. Da stellte sich das Problem der Nahrungszubereitung bei solch langen und weit entfernten Expeditionen. Im Jahr 1866 kam Charles Godnight, der auch Viehzüchter war, auf die Idee, einen von der Armee gekauften Lieferwagen mit den nötigen Geräten auszustatten, um für sich und seine Begleiter warmes Essen zuzubereiten. Und er gilt als Vorreiter und Erfinder der mobilen Restaurants auf Rädern.

Was können Sie in einer Straßenküche probieren?

Zunächst herrschten einfache und unkomplizierte Gerichte wie Kartoffelpuffer oder Pökelfleisch und ein warmer Kaffeeaufguss vor. Die Idee verbreitete sich jedoch recht schnell und schon Ende des 19. Jahrhunderts tauchten die ersten Food Trucks in der Nähe der Arbeitsplätze vieler Menschen auf, zum Beispiel neben großen Fabriken. Dadurch wurde das Angebot in den 50er und 60er Jahren mit Fast Food erweitert: Hamburger, Hot Dogs, Eis und viele andere Speisen. Aber heutzutage kann man in mobilen Restaurants fast alles probieren, nicht nur Fast Food. Es gibt immer mehr Gerichte für Veganer, Vegetarier, Menschen, die keine gluten- oder laktosehaltigen Produkte essen, und einige Food Trucks sind auf bestimmte Gerichte spezialisiert, darunter asiatische, vietnamesische oder italienische Küche. Darüber hinaus können Sie köstliche Desserts genießen, verschiedene Kaffeesorten trinken oder ausgefallene Salate als Snack probieren.

Ist das eine gute Geschäftsidee?

Ein Food Truck ist auf jeden Fall eine gute Idee für ein eigenes Geschäft, vor allem für Menschen, die leidenschaftlich gerne kochen und es genießen. Die Anfänge sind nicht einfach und Sie müssen auf große Investitionen vorbereitet sein, aber wenn Ihr Geschäft erst einmal läuft, ist Zufriedenheit garantiert. Das Wichtigste ist natürlich das Auto und seine entsprechende Ausstattung: Es sollte besonders darauf geachtet werden, ob zwei Waschbecken und Kühlschränke, Spender und leicht zu reinigende Oberflächen vorhanden sind. Außerdem ist eine ordnungsgemäße Dokumentation erforderlich: u.a. eine Genehmigung der Sanitärinstitution und eine Parkerlaubnis des Grundstückseigentümers. Marketing ist eine ganz andere Sache, aber es lohnt sich, die in den sozialen Medien verfügbaren Kanäle zu nutzen, um ein breites Publikum zu erreichen und Ihr neues Unternehmen zu bewerben.

Wie Sie sehen können, sind Food Trucks kein neues Konzept, aber sie werden jedes Jahr beliebter. Kein Wunder, schließlich hat sich auch das Street Food in Richtung gesunder Mahlzeiten entwickelt, die für alle Konsumenten geeignet sind, auch für solche, die mit Lebensmittelallergien zu kämpfen haben. Es lohnt sich also zu überlegen, ob sich diese Geschäftsidee nicht als Volltreffer in unserer Gegend entpuppt, der Gewinne und Kundenzufriedenheit bringt.

Verwandte Einträge

Wintermenü im Food Truck
Wintermenü im Food Truck
Öko-Food Truck - wie lassen sich Veränderungen umsetzen?
Öko-Food Truck - wie lassen sich Veränderungen umsetzen?
Mobiler Punkt als Ergänzung zum Restaurant
Mobiler Punkt als Ergänzung zum Restaurant